Zoff um Erstkommunion

Sägebrecht: Darum bekam ich meine erste Ohrfeige

+
Marianne Sägebrecht machte ihrem Stiefvater das Leben schwer.

München - Marianne Sägebrecht wollte ihren Stiefvater von ihrer Erstkommunion ausladen. Damit habe sie sich ihre erste Ohrfeige eingefangen.

Das sagte die 68-Jährige dem „Zeit-Magazin“. Nach dem Tod ihres Vaters im Krieg habe sie den neuen Mann ihrer Mutter nicht akzeptiert. „Ich habe ihm das Leben schwer gemacht“, erinnerte sich Sägebrecht.

Doch dann habe ihr ein Pfarrer erzählt, wie er mit ihrem Stiefvater im Konzentrationslager Dachau war und einen Todesmarsch überlebte. Der Pfarrer habe Juden Asyl gegeben, und ihr Stiefvater sei nach Ansicht der Nationalsozialisten „Halbjude“ gewesen, erklärte Sägebrecht. „Der Pfarrer erzählte sehr liebevoll von meinem Stiefvater und von den schrecklichen Zuständen im KZ, so dass ich einen anderen Blick auf ihn bekam.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.