Sänger Cabral in Guatemala erschossen

+
Der bekannte argentinische Sänger und Autor Facundo Cabral wurde am Samstag erschossen.

Guatemala - Bewaffnete Angreifer haben am Samstag in Guatemala den bekannten argentinischen Sänger und Autor Facundo Cabral erschossen.

Der Liedermacher sei auf dem Weg zum Flughafen gewesen, als die Männer mit drei Wagen das Auto Cabrals einkreisten und das Feuer eröffneten, teilte Innenminister Carlos Menocal mit. Der Angriff hat nach Angaben der Behörden dem Konzertveranstalter Cabrals, dem Nicaraguaner Henry Farinas, gegolten. Er wurde verwundet.

Der Präsident Guatemalas, Alvaro Colom, machte organisierte Verbrecherbanden für die Tat verantwortlich. “Es war eine gut vorbereite Operation“, sagte er. Das Motiv war zunächst unklar.

Cabral war Anfang der 1970er mit politischen Liedern bekannt geworden. Sein größter Hit “No soy de aqui ni alla“ (“Ich bin weder von hier noch von dort“) wurde Hunderte Male in verschiedenen Sprachen aufgenommen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.