„Man muss menschlich sein“

Sänger Clueso meldet sich in Flüchtlingsdebatte - Kritik an Politikern

+
Musiker Clueso.

Der Sänger Clueso (38) ist entsetzt über politische Äußerungen in der aktuellen Flüchtlingsdebatte

Berlin - „Es gibt Menschen, die haben Hass in sich, den kriegst du nicht weg. Es gibt aber auch Menschen, die kann man mit Argumenten wieder rüberholen und wachmachen. Wenn die sich von Politikern in diesem Land aber bestätigt fühlen, entwickelt sich zunehmend eine Meinung, die unmenschlich ist“, sagte der Erfurter Musiker („Du und Ich“) der Deutschen Presse-Agentur.

Künstler gehörten in dieser Zeit zu den wenigen, auf die Menschen hörten, weil man auf Politiker „keinen Bock mehr“ habe. „Man muss nicht politisch sein, sondern menschlich. Ich habe keine Ahnung von Politik, aber es ist mir ein Bedürfnis, meine Meinung zu äußern.“

Papst-Appell: Tragödien im Mittelmeer müssen verhindert werden

Der Songwriter, der am 24. August sein Album „Handgepäck“ veröffentlicht, unterstützt die durch Spenden finanzierte Seenotrettungsorganisation „SOS Mediterranée“. „Wir können Menschen nicht ersaufen lassen, nur weil wir momentan nicht die passende Lösung für alles haben.“ Wenn sich Menschen mit ihren Kindern auf eine so gefährliche Reise machten, hätten sie auch einen „verdammten Grund“ dafür.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.