Vorfall am Flughafen Köln/Bonn

Grönemeyer: Auseinandersetzung mit Paparazzi

+
Sänger Herbert Grönemeyer war nicht gut auf die Fotografen zu sprechen.

Köln - Musiker Herbert Grönemeyer soll am Flughafen in Köln/Bonn mit Fotografen aneinander geraten sein.

Ein Video, das im Internet zu sehen ist, zeigt angeblich den Sänger, wie er mit einer Umhängetasche nach einem Mann schlägt. Von wann die Aufnahmen sind, ist unklar.

Grönemeyers Anwalt teilte am Montag in Berlin schriftlich mit, sein Mandant und dessen Familie seien „in einem rein privaten Moment am Flughafen massiv verfolgt und bedrängt“ worden.

Nach mehrfacher Aufforderung des Sängers, das Fotografieren und Filmen zu unterlassen, habe Grönemeyer dann selbst versucht, „die Fotografen körperlich wegzudrängen“. „Wir widersprechen aber ausdrücklich einer Darstellung, wonach unser Mandant mit seinen Händen Fotografen „geschlagen“ haben soll.“

Der Fall zeige erneut, „mit welcher Aggressivität Fotografen/Paparazzi in Deutschland“ vorgehen. Hiergegen könnten sich Beteiligte „oftmals nur noch selbst zu Wehr setzen“, hieß es in der Mitteilung weiter. Die Agentur des angeblich geschlagenen Fotografen war zunächst auf Anfrage nicht zu erreichen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.