Es geht um einen Vorfall aus dem Jahr 2013

Justin Bieber droht Ärger mit den argentinischen Behörden

+
Der kanadische Sänger Justin Bieber.

Buenos Aires - Der Popsänger Justin Bieber ist in Argentinien wegen leichter Körperverletzung und Raubes angeklagt worden.

„Die Anklage ist erhoben worden. Sobald die Entscheidung rechtskräftig ist, soll eine mündliche Verhandlung stattfinden“, teilte das zuständige Gericht in Buenos Aires der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag auf Anfrage mit. Untersuchungshaft sei nicht angeordnet worden. „Solange er sich an das Recht hält, hat er nichts zu befürchten.“

Der kanadische Sänger war 2013 beim Verlassen der Diskothek Ink in der argentinischen Hauptstadt mit einem Fotografen aneinandergeraten, der Bilder von ihm machen wollte. Biebers Leibwächter sollen den Mann daraufhin angegriffen und am Arm verletzt haben. Außerdem entwendeten sie laut Anklage Teile der Kamera. Unklar ist, ob der Musiker seine Leibwächter zu dem Angriff aufgerufen hatte.

Justin Bieber: Vom Bubi zum Bad Boy

Justin Bieber habe bei einer Videokonferenz mit Ermittlern bereits eine Erklärung abgegeben, teilte das Gericht mit. Allerdings habe er keine Fragen beantwortet. Im kommenden Jahr tourt Bieber wieder durch Südamerika. Konzerte in Argentinien sind nicht vorgesehen.

Bereits vor wenigen Wochen war Justin Bieber negativ aufgefallen.

Justin Bieber: Wir erklären die Tattoos des Popstars

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.