Saint-Tropez will Jetset-Trubel begrenzen

+
Bruce Willis in Saint-Tropez. Der Bürgermeister der Stadt will dem Jetset Grenzen setzen.

Saint-Tropez - Den Reichen und Schönen im französischen Jetset-Paradies Saint-Tropez droht Ungemach: Der Bürgermeister will dem Schickeria-Trubel im Hafenort Grenzen setzen.

Die zehntausenden Hubschrauberflüge im Jahr sollen beispielsweise weniger werden. “Da haben Sie ein ständiges Geknatter in der Luft. Das nervt“, sagte Jean-Pierre Tuveri der Wochenzeitung “Die Zeit“ (Donnerstag). Abhilfe könnten Landeplätze auf dem Meer schaffen. “Damit wäre allen gedient.“

Ein Dorn im Auge sind dem parteilosen Politiker zudem die Pläne für den Bau eines dritten Jachthafens. Dieser würde “einen Angriff auf die Identität unseres kleinen Hafenortes“ darstellen, kommentierte Tuveri. Im Golf von Saint-Tropez gehe es bereits zu wie “auf einer Kreuzung zur Stoßzeit. Es sind immer mehr Großjachten unterwegs, die 50 Meter lang sind und länger. Hinzu kommen die Ausflugsdampfer. Der Golf ist verschmutzt (...) Fragen Sie mal die Fischer, wie weit sie hinausfahren müssen, um etwas zu fangen.“

Um Saint-Tropez vor einer vollständigen Übernahme durch die Glamour-Welt zu schützen, plant der Bürgermeister unter anderem den Bau von mehreren Hundert Wohnungen zu “annehmbaren Preisen“. “Das ist wichtig, damit die jungen Tropéziens hierbleiben können ... Wir wollen kein Mini-Monaco sein“, sagte Tuveri. Denkbar sei auch, dass in dem Ort an der Cote d'Azur wieder eine Künstlerkolonie entstehe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.