Salzburger „Jedermann“

Peter Lohmeyer wird der neue „Tod“

+
Peter Lohmeyer tötet bald auf der Bühne der Salzburger Festspiele den "Jedermann"

Salzburg - Drastischer Rollenwechsel: Der deutsche Schauspieler Peter Lohmeyer wird im kommenden Jahr den „Tod“ im „Jedermann“ bei den Salzburger Festspielen spielen.

Das bestätigte der Schauspielchef der Festspiele, Sven-Eric Bechtolf, im Interview der österreichischen Tageszeitung „Kurier“ (Sonntagausgabe). Der 50-jährige Lohmeyer folgt damit Ben Becker im prestigeträchtigen Stück von Hugo von Hofmannsthal am Salzburger Domplatz.

Bekannt wurde Lohmeyer neben zahlreichen Theaterengagements durch die TV-Serie „Die Straßen von Berlin“ und den Kinofilm „Das Wunder von Bern“. Der Vater von vier Kindern ist seit einigen Jahren mit der österreichischen TV-Köchin und Gastronomin Sarah Wiener verheiratet.

Der Schauspieler aus Nordrhein-Westfalen wird im Sommer gemeinsam mit dem Wiener Cornelius Obonya als „Jedermann“ auf der Bühne stehen. Die „Buhlschaft“ im Stück rund um das Leben und Sterben des reichen Mannes spielt die Münchnerin Brigitte Hobmeier. Wer die Rolle des Teufels übernimmt, ist noch unbekannt: „Der Teufel hat sich uns - noch nicht - zu erkennen gegeben“, sagte Bechtolf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.