Angst vor "Big Brother"

Samuel L. Jackson fühlt sich überwacht

+
Schauspieler Samuel L. Jackson

Berlin - Samuel L. Jackson fühlt sich ständig beobachtet und überwacht. Als Quell allen Übels sieht der Schauspieler Smartphones und Tablets. Doch nicht nur er sei Opfer dieser "Invasion", sondern alle.

Der Schauspieler Samuel L. Jackson steht dem technischen Fortschritt skeptisch gegenüber. „Wenn wir mit unseren iPhones und Tablets durch die Welt laufen, kann man immer orten, wo wir gerade sind, zu jeder Zeit des Tages“, sagte der 64-Jährige der „Berliner Zeitung“ vom Wochenende. „Nicht nur das: Man kann mithören, bei allem, was wir reden, schreiben, simsen oder lesen“, fügte er hinzu. „Es ist die totale Invasion unseres Lebens.“

Früher sei er Teil von Bewegungen gewesen, die gegen Bevormundung und Kontrolle durch die Regierung protestierten. „Wir hatten alle Angst, dass Big Brother irgendwann unser Leben kontrollieren könnte.“ Heute müsse er feststellen, „dass wir in dieser Hinsicht längst alle Opfer sind, weil wir vergessen haben, wogegen wir einst protestierten“. Jackson spielt in dem für fünf Oscars nominierten Western „Django Unchained“ eine Hauptrolle. Der Film startete letzte Woche in den deutschen Kinos.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.