Samuel Koch und Pozzo di Borgo

Haben Verständnis für Nichtbehinderte

+
Philippe Pozzo di Borgo (l.) und Samuel Koch (Archiv-Kombo).

Berlin - Treffen der wahrscheinlich berühmtesten Querschnittsgelähmten Europas: Samuel Koch und Philippe Pozzo di Borgo äußern in einem Interview Verständnis für Nichtbehinderte.

“Manche Leute reden mit mir, als wäre ich nicht nur körperlich, sondern auch geistig behindert“, sagt Koch, dessen Unfall in der ZDF-Show “Wetten, dass..?“ im Dezember 2010 Millionen Menschen sahen, demNachrichtenmagazin “Der Spiegel“. “Ich kann mir jedoch kaum anmaßen zu sagen, dass ich das, als ich noch Fußgänger war, besser zu unterscheiden gewusst hätte.“

Auch Pozzo di Borgo, dessen verfilmtes Leben (“Ziemlich beste Freunde“) allein in Deutschland mehr als acht Millionen Kinozuschauer sahen und in Frankreich mehr als 20 Millionen, sagt über sein Verhalten vor seinem Unfall, der vor 20 Jahren geschah: “Ich war so erfolgreich, so schnell, so getrieben, dass ich meine Mitmenschen nicht wahrgenommen habe. Ich habe nicht gesehen, dass es Menschen gibt, die in einem anderen Rhythmus leben.“ Er war beim Paragliding verunglückt und hatte sich das Rückgrat gebrochen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.