Samuel Koch hat sein Lachen zurück

+
Ganz langsam bessert sich der Zustand von Samuel Koch

München - Drei Monate ist es her, seit ihr Bruder Samuel Koch in der Fernsehsendung "Wetten dass...?" schwer verunglückte. Jetzt spricht seine Schwester Elisabeth über den Unfall und die Zeit danach.

Manchmal lacht Samuel Koch schon wieder derart, "dass das Bett wackelt", schreibt seine Schwester Elisabeth in der Zeitschrift Grazia. Eine unglaubliche Besserung für den verünglückten "Wetten dass...?"-Kandidaten, der nach dem Unfall vor lauter Schmerzen weder lachen noch heulen oder husten konnte.

Drei Monate sind seit dem Unfall vergangen, aber die Bilder des schrecklichen Abends kriegt Elisabeth Koch nicht mehr aus dem Kopf. "Die Kamera hielt auf Samuels Gesicht, ich sah seine Augen und dachte nur: Er hat Angst", erinnert sich seine Schwester, die die Sendung in Oslo verfolgte und danach sofort zu ihrem Bruder flog.

"Wetten, dass..?": Zehn mögliche Gottschalk-Nachfolger

"Wetten, dass..?": Zehn mögliche Gottschalk-Nachfolger

Die Lebensgefahr war nach ein paar Tagen überwunden, aber bewegen kann sich der ehemalige Sportstudent bis heute nicht. Und doch gibt es Hoffnung: Samuel spürt seinen Kopf und seine Schultern, kann immerhin schon in einem Rollstuhl sitzen. "Ich glaube fest daran, dass da noch mehr kommt, dass sich da noch ganz viel tun wird", meint seine Schwester. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.