Samy Deluxe musste den Umgang mit Geld erst lernen

+
Der Musiker Samy Deluxe in Berlin. Foto: Jörg Carstensen

Potsdam (dpa) - Der Rapper Samy Deluxe (38) hat mit Geld schmerzliche Erfahrungen gemacht. "Ich war komplett ungebildet, was Geldbesitzen angeht", sagte der Musiker, der eigentlich Samuel Sorge heißt, den "Potsdamer Neuesten Nachrichten" (Samstag).

Auch seine Mutter habe sich mit solchen Beträgen nicht ausgekannt. "Wir Hamburger hatten in den ersten Jahren alle einen schlechten Steuerberater." Drei Jahre später habe er die bittere Wahrheit erfahren: "Schön, bis nächste Woche 300 000 Euro ans Finanzamt! nur 50 000 aufm Konto." Er habe viele Jahre gearbeitet, um Schulden zu bezahlen. "Und naja, ich bin geprägt von Rap, wo Bescheidenheit nicht so eine ganz große Rolle spielt", sagte Deluxe, dessen Album "Berühmte letzte Worte" gerade erschienen ist.

Samy Deluxe

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.