Sandra Bullock: Sorgerecht für Stieftochter

+
Sandra Bullock

Los Angeles - Sandra Bullock kann aufatmen. Das zermürbende Ringen um die kleine Tochter ihres Ehemanns Jesse James hat ein Ende gefunden. Das Gericht spricht James und Bullock das Sorgerecht zu.

Die ehemalige Porno-Darstellerin Janine Lindemuller (40) kämpfte in dem Sorgerechtsstreit um die kleine Tochter Sunny (5). Das Mädchen stammt aus einer Kurzzeitbeziehung zwischen Janine und Jesse G. James (40). Der Moderator und Besitzer der Firma West Coast Choppers ist seit 2005 mit der Schauspielerin Sandra Bullock verheiratet.

Janine Lindenmuller verlor das vorläufige Sorgerecht, als sie ihre Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung antreten musste. Sie wollte ursprünglich ein erweitertes Sorgerecht erstreiten. Sandra Bullock zeigte sich sehr besorgt um ihre kleine Stieftochter und schrieb dem Gericht, dass Sunny in der Vergangenheit teilweise nicht beaufsichtigt wurde, weil Janine unter Drogen stand.

Lindemuller schlug daraufhin zurück und giftete über die Gründe, die Sandra Bullock habe. Die Schauspielerin könne keine Kinder  bekommen und versuche sich auf dem Weg ein Kind zu erschleichen.

Am Ende überzeugte die Richter wohl der zweifelhafte Lebenswandel von Janine Lindemuller. Einzig die Weihnachtsfeiertage darf Sunny bei ihrer leiblichen Mutter verbringen.

lut

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.