Hollywood-Sexismus

Sandra Bullock: "Frauen werden verspottet"

+
Sandra Bullock stellt fest, dass Frauen immer noch oft nur auf Äußerlichkeiten reduziert werden.

Los Angeles - Frauen werden in Hollywood nicht nur schlechter bezahlt sondern generell diskriminiert. Mit scharfen Worten hat Sandra Bullock (51) das amerikanische Filmgeschäft angegriffen.

Der "Speed"-Star findet, dass Frauen in Hollywood diskriminiert werden - und zwar nicht nur in finanzieller Hinsicht. "Es gibt ein größeres Problem als Geld", sagte sie dem Magazin "Variety". "Das ist nur ein Nebenprodukt." Frauen im Filmgeschäft würden in den Medien verspottet, und es werde über sie gerichtet, sagte die Oscar-Preisträgerin ("Blind Side - Die große Chance"). "Ich scherze immer: 'Pass auf, wir laufen über den roten Teppich, ich werde nach meinem Kleid und meinen Haaren gefragt, während der Mann neben mir Fragen über seine Rolle und politische Themen gestellt bekommt'."

"Ich dachte immer, Frauen und Männer wären gleichberechtigt. Doch vor zehn Jahren dämmerte es mir, das das nicht stimmt. Das hat mich fertig gemacht. Ich würde meinem Sohn gerne erzählen, dass wir gleichberechtigt sind, doch die Wirklichkeit sieht anders aus."

Zuletzt hatten sich Kolleginnen wie Jennifer Lawrence über das ungerechte System in Hollywood ausgelassen.

dpa/hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.