Sandra Bullock und der "Oscar-Fluch"

+
Leidet auch Sandra Bullock unter dem "Oscar-Fluch"?

New York - Oscar-Gewinnerin Sandra Bullock steht scheinbar vor den Trümmern ihrer Ehe. Dieses Schicksal teilt sie mit einigen anderen Oscar-Gewinnerinnen - ist es ein Fluch, der auf den Gewinnerinnen lastet?

Die frischgebackene Oscar-Gewinnerin Sandra Bullock (45) hat ihre große Filmpremiere in London überraschend abgesagt. Aus “unvorhersehbaren persönlichen Gründen“ könne sie an der geplanten Werbereise in Europa für ihren Film “Blind Side“ nicht teilnehmen, sagte Bullock am Mittwoch der US-Zeitschrift “People“. Der Hollywood-Star bat in ihrer Mitteilung um Entschuldigung für daraus entstehende Unannehmlichkeiten.

Hat der Oscar-Fluch diese Schauspielerinnen eingeholt?

Hat der Oscar-Fluch diese Schauspielerinnen eingeholt?

Halle Berry und Ehemann Eric Benet trennten sich nachdem sie 2001 einen Oscar als beste Schauspielerin in "Monster's Ball" gewonnen hat. Dieses Schicksal teilten in den vergangenen zwölf Jahren auch einige von Berrys Schauspiel-Kolleginnen. © dpa
Helen Hunt gewann die begehrte Trophäe 1998 für ihre Rolle in "Besser geht's nicht" und verlor ihre Liebe Hank Azaria kurz danach. © dpa
Gwyneth Paltrow mit ihren Schauspiel-Kollegen bei der Oscar-Verleihung 1998. Sie gewann den Oscar für ihre Rolle in "Shakespeare in Love". Ihre Beziehung zu Ben Affleck war nicht mit solchem Erfolg gekrönt und ging kurz nach der Preisverleihung in die Brüche. © dpa
Hier stehen Paltrow und Affleck in "Bounce" gemeinsam vor der Kamera. © dpa
Julia Roberts wurde gleich dreimal mit dem Oscar geehrt. Zuletzt 2001 für ihre Rolle als "Erin Brockovich" und wollte weiter Karriere machen. Ihr damaliger Freund Benjamin Bratt wollte lieber Familie haben - das Paar trennte sich. © dpa
Die Liebe überdauerte den Oscar nicht: Julia Roberts und Benjamin Bratt. © dpa
Hilary Swank erhielt sogar zwei Oscar. Einen 1999 und einen im Jahr 2005. Den zweiten hielt ihre Ehe nicht mehr aus, die Trennung von Ehemann Chad Lowe folgte prompt. © dpa
Bei der Oscar-Verleihung: Chad Lowe und Hilary Swank. © dpa
Charlize Theron erhielt 2004 und 2006 jeweils einen Oscar für die beste Schauspielerin in "Monster" und "Kaltes Land". Auch bei ihr folgte die Trennung dicht auf den Oscar. © dpa
Die Beziehung von Reese Witherspoon und Ryan Phillip konnte den Oscar-Gewinn der strahlenden Schönheit 2006 für ihre Rolle in "Walk the Line" auch nicht verdauen. Das Paar trennte sich kurz darauf. © dpa
Kate Winslet strahlt 2009 bei der Oscar-Verleihung, den sie für "Der Vorleser" bekommen hat. Die Ehe mit Regisseur Sam Mendes scheint seitdem weniger gut gelaufen zu sein. Das Hollywood-Traumpaar trennte sich. © dpa
Bilder aus glücklichen Tagen: Sam Mendes und Kate Winslet. © dpa
Ist nun auch Sandra Bullock Opfer des "Oscar-Fluchs" geworden? © dpa
Offenbar hat Jesse James seine Frau und Oscar-Gewinnerin 2010, Sandra Bullock, mit einem Tattoo-Model betrogen, während Bullock einen Film drehte. Was dran ist, und ob der Oscar-Fluch zugeschlagen hat, wird sich zeigen. © dpa

Die London-Premiere mit einem großen Staraufgebot sollte am 23. März stattfinden. Auch Bullocks geplanter Berlin-Besuch für die Premiere ihres Films am kommenden Montag (22. März) falle aus, teilte die Filmagentur Via Berlin mit. Mehr über die Gründe der deutschstämmigen Schauspielerin wurde offiziell nicht bekannt.

Spekulationen über die Gründe

Lesen Sie auch:

Kate Winslet wieder solo

Das US-Wochenblatt “In Touch“ machte am Mittwoch mit der Schlagzeile auf, dass Bullocks Ehemann Jesse James (40) über Monate hinweg eine Affäre mit einem Tattoo-Modell hatte, während Bullock zu Dreharbeiten unterwegs war. Modell Michelle “Bombshell“ McGee erzählte der Zeitschrift, dass James ihr den Eindruck vermittelt habe, er und seine Frau lebten getrennt.

Die Sieger der Oscar-Nacht

Die Sieger der Oscar-Nacht
Bester Film: “The Hurt Locker“, Produktion Kathryn Bigelow, Mark Boal, Nicolas Chartier, Greg Shapiro © ap
Bester Hauptdarsteller: Jeff Bridges, “Crazy Heart“ © dpa
Beste Hauptdarstellerin: Sandra Bullock, “The Blind Side“ © dpa
Die Sieger der Oscar-Nacht
Bester Nebendarsteller: Christoph Waltz, “Inglourious Basterds“ © ap
Die Sieger der Oscar-Nacht
Beste Nebendarstellerin: Mo'Nique, “Precious“ © ap
Die Sieger der Oscar-Nacht
Beste Regie: Kathryn Bigelow, “The Hurt Locker“ © ap
Die Sieger der Oscar-Nacht
Beste Kamera: Mauro Fiore, “Avatar“ © ap
Die Sieger der Oscar-Nacht
Bester Animationsfilm: Pete Docter, “Up“ © ap
Die Sieger der Oscar-Nacht
Bester Filmsong: “The Weary Kind“ von Ryan Bingham aus dem Film “Crazy Heart“ © ap
Die Sieger der Oscar-Nacht
Beste Filmmusik: Michael Giacchino (“Up“) © ap
Die Sieger der Oscar-Nacht
Bestes Original-Drehbuch: Mark Boal (“The Hurt Locker“) © ap
Die Sieger der Oscar-Nacht
Bestes adaptiertes Drehbuch: Geoffrey Fletcher, “Precious“ nach dem Roman “Push“ von Sapphire © ap
Die Sieger der Oscar-Nacht
Bester Ton und beste Toneffekte: Paul N.J. Ottosson und Ray Beckett, “The Hurt Locker“ © ap
Die Sieger der Oscar-Nacht
Animations-Kurzfilm: Nicolas Schmerkin, “Logorama“ © ap
Die Sieger der Oscar-Nacht
Beste Kostüme: Sandy Powell (“The Young Victoria“) © ap
Die Sieger der Oscar-Nacht
Bester kurzer Dokumentarfilm: Roger Ross Williams und Elinor Burkett, “Music by Prudence“ © ap
Die Sieger der Oscar-Nacht
Beste Maske: Barney Burman, Mindy Hall und Joel Harlow (“Star Trek“) © ap
Die Sieger der Oscar-Nacht
Beste Spezial-Effekte: Joe Letteri, Stephen Rosenbaum and Andrew R. Jones, “Avatar“ © ap
Bester Nicht-englischsprachiger Film: “El Secreto de Sus Ojos“ (Argentinien) von Juan José Campanella © ap
Beste Ausstattung: Rick Carter, Robert Stromberg und Kim Sinclair, “Avatar“ © ap
Bester Dokumentarfilm: Rick Barry, Louie Psihoyos, Paula DuPré Pesmen und Fisher Stevens , “The Cove“ © ap
Die Sieger der Oscar-Nacht
Bester Schnitt: Bob Murawski und Chris Innis, “The Hurt Locker“ © ap
Die Sieger der Oscar-Nacht
Bester kurzer Realfilm: Joachim Back und Tivi Magnusson, “The New Tenants“ © ap

James und Bullock sind seit Sommer 2005 verheiratet. Der prominente Automechaniker aus der Reality-Show “Monster Garage“ hat drei Kinder aus zwei früheren Ehen. Während der Oscar-Vergabe vor zwei Wochen dankte die Schauspielerin ihrem Mann für dessen Unterstützung. “Opfer des Oscar-Fluches?“, rätselte ein Entertainment-Reporter der “Los Angeles Times“ am Mittwoch. Tom O'Neil verwies auf die jüngst bekannt gewordene Trennung von Regisseur Sam Mendes und Kate Winslet, die im vorigen Jahr den Oscar als beste Schauspielerin gewonnen hatte.

Der Oscar-Fluch

In den vergangenen zwölf Jahren seien die Beziehungen von acht Oscar-Preisträgerinnen nach deren beruflichem Triumph in die Brüche gegangen, rechnete O'Neil vor. Er nannte unter anderem Reese Witherspoon, Hilary Swank, Charlize Theron, Halle Berry und Julia Roberts. Fünf Paare hätten sich innerhalb eines Jahres nach dem Oscar-Gewinn getrennt.

Bullock hatte mit ihrer ernsten Rolle in dem Drama “Blind Side - Die große Chance“ ihren ersten Oscar gewonnen. Sie spielt eine Mutter aus der Oberschicht, die einen obdachlosen, schwarzen Jungen in ihre Familie aufnimmt und ihn zum Football-Profi macht. Die Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit. Der Film läuft am 25. März in den deutschen Kinos an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.