Sandra Bullock: Obama ist ein toller Redner

+
Sandra Bullock ist Obama-Fan.

Berlin - Hollywood-Schauspielerin Sandra Bullock (48) ist ein großer Fan von Barack Obama. sie hält den US-Präsidenten für einen begnadeten Redner.

„Wenn man so einen Job macht wie er, dann muss man einfach dieses Talent haben, Menschen nur mit Worten zu inspirieren. Denn das gibt den Menschen Hoffnung“, sagte Bullock am Dienstag dem dpa-Audiodienst. Obama wird am Dienstag in Berlin am Brandenburger Tor zu seinem ersten offiziellen Besuch mehr als vier Jahre nach seinem Amtsantritt eine Rede halten.

Obamas wichtigste Stationen in Berlin

Barack Obama
US-Präsident Barack Obama und seine Familie werden am Dienstagabend am Flughafen Berlin-Tegel landen © AP
Obama Besuch Berlin
BRANDENBURGER TOR: Das Tor ist eines der bekanntesten Wahrzeichen Deutschlands und das Symbol für die Wiedervereinigung. Deshalb ist es auch beliebte Kulisse für große Reden, Demonstrationen oder Konzerte. Das 20 Meter hohe Tor mit sechs Säulenpaaren ließ der preußische König Friedrich Wilhelm II. von 1788 bis 1791 errichten. Bis zum Fall der Mauer stand das Tor isoliert auf der Ost-Seite. © dpa
Obama Besuch Berlin
PARISER PLATZ: Er gilt als „Empfangssalon der Hauptstadt“. Der 1,5 Hektar große, quadratische Platz direkt am Brandenburger Tor ist das Entree zum Boulevard Unter den Linden. Der Platz wurde 1734 unter Friedrich Wilhelm I. angelegt. Fast die gesamte Bebauung wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Danach verlief unmittelbar am Pariser Platz die Mauer. © dpa
Obama Besuch Berlin
BUNDESKANZLERAMT: Er entstand in vierjähriger Bauzeit im Berliner Regierungsviertel. Baubeginn war 1997. In der Mitte des Komplexes ragt das 36 Meter hohe Leitungsgebäude als großer weißer Würfel empor. Die Bundeskanzlerin und der Chef des Bundeskanzleramtes haben ihre Büros im siebten Obergeschoss mit Blick auf den Reichstag. © dpa
Obama Besuch Berlin
SCHLOSS BELLEVUE: Es ist seit 1959 Berliner Amtssitz des Bundespräsidenten. Zu Zeiten der deutschen Teilung durften wegen des alliierten Status der Stadt keine Staatsgäste empfangen werden. Nach der deutschen Einheit verlegte Bundespräsident Richard von Weizsäcker 1994 den ersten Amtssitz des Staatsoberhauptes hierher. Das langgestreckte Gebäude entstand in den 1780er Jahren. © dpa
Obama Besuch Berlin
SCHLOSS CHARLOTTENBURG: Seit der Sprengung des Stadtschlosses 1950 durch das DDR-Regime ist Schloss Charlottenburg die größte und bedeutendste Hohenzollernresidenz in Berlin. Die spätere preußische Königin Sophie Charlotte ließ es von 1695 an als ihre Sommerresidenz errichten. Die Schlossanlage ist von einem einzigartigen Barockgarten umgeben. © dpa
Obama Besuch Berlin
HOTEL RITZ CARLTON: Das Grandhotel wurde im Januar 2004 im neu errichteten Beisheim-Center am Potsdamer Platz eröffnet. Es sollte als Nobeladresse die Wiederbelebung des historischen Platzes krönen. Von außen erinnert das Haus mit seiner aufstrebenden, hellen Art-Déco-Fassade an den Chicagoer Hochhausstil der 20er Jahre. Den Fitnessbereich nutzte Barack Obama schon 2008 zu einer Sportstunde. © dpa

Sie könne so etwas nicht. „Ich glaube nicht, dass ich vor irgendjemanden eine wichtige Rede halten könnte. Ich habe einfach nichts zu sagen, das so weltbewegend wäre“, sagte sie weiter. Das einzig Wichtige, was sie zu sagen habe, sage sie ihrem Sohn: "Benimm Dich!", "Zeige Respekt!" "Leg das wieder hin!", oder: "Ich hab Dir doch gesagt, dass Du das nicht trinken sollst!"

Der US-amerikanische Star mit deutschen Wurzeln stellte in Berlin seinen jüngsten Film „Taffe Mädels“ vor, der am 4. Juli in die deutschen Kinos kommt. Bullock wurde durch den Actionfilm „Speed“ berühmt. Für das Drama „Blind Side - Die große Chance“ wurde sie 2010 mit dem Oscar und dem Golden Globe als beste Schauspielerin ausgezeichnet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.