Sandy Meyer-Wölden: Zu Gast in Österreich

+
Sandy Meyer-Wölden mit Freund Oliver Pocher.

Wien - Die hochschwangere Sandy Meyer-Wölden „geht fremd“: In Österreich besuchte sie die Doku-Soap „Austria´s next Topmodel“.

Mutet sie sich zuviel zu? Die hochschwangere Sandy Meyer-Wölden reiste jetzt nach Österreich, um ihre persönliche Favoritin bei „Austria´s next Topmodel“ zu küren.

Oli Pocher ließ sich selbst von der Schweinegrippe nicht unterkriegen:

Oliver Pochers fieseste Sprüche

Den dortigen Medien nahm das Model schnell den Wind aus den Segeln: „ Ich arbeite weiter, das machen andere werdende Mütter auch. Ich mache das bis vor der Geburt und hoffentlich so schnell wie Heidi Klum auch wieder nach der Geburt.“ So die Freundin von Oliver Pocher zu der österreichischen Tageszeitung „Krone“. Sandy gab sich sehr entspannt und auch der tiefe Schnee am Dachstein konnte sie nicht unterkriegen.

lut

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.