Vom Trailerpark ins Studio

Santana holt Ex-Bandmitglied von der Straße

+
Musiker Carlos Santana gewährt einem früheren Bandmitglied Obdach.

Los Angeles - Rocklegende Carlos Santana hat ein gutes Herz: Er will ein früheres Mitglied der "Santana Blues Band", das heute obdachlos ist, wieder ins Studio holen.

Carlos Santana will einem obdachlosen Gründungsmitglied seiner Santana Blues Band wieder auf die Beine helfen. Er werde Marcus Malone in den nächsten zwei Monaten ins Studio einladen, um mit ihm und anderen Musikern der Band ein neues Album aufzunehmen, sagte Santana am Sonntag (Ortszeit) in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CNN.

Die amerikanisch-mexikanische Gitarrenlegende („Samba Pa Ti“) hatte Malone vor einigen Tagen nach über 40 Jahren zum ersten Mal wiedergetroffen, nachdem ein Fernsehreporter ihn auf das Schicksal des Schlagzeugers aufmerksam gemacht hatte. Er lebt in Oakland bei San Francisco (US-Bundesstaat Kalifornien) in einem Wohnmobil.

„Wir alle kennen Menschen in unseren Familien, die etwas vom Weg abgekommen sind. Sie sind nicht verloren, sie sind bloß von ihrem Weg abgekommen“, erklärte Santana. Er werde seinem „Bruder“ ein Apartment und Kleidung zur Verfügung stellen, um ihn von der Straße zu holen. Malone war in den 1960er Jahren Gründungsmitglied der Santana Blues Band, die 1969 mit ihrem Woodstock-Auftritt berühmt wurde.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.