Sarah Connor und Marc Terenzi lassen sich scheiden

+
Sängerin Sarah Connor kümmerte sich in den letzten Jahren neben der Karriere aufopferungsvoll um ihre Kinder. Tochter Summer kam mit einem Herzfehler zur Welt.

Wildeshausen - Nach ihrer Trennung 2008 blieb zunächst offen, ob Sarah Connor und Marc Terenzi sich scheiden lassen. Jetzt reichten die beiden die Scheidung ein.

Schon am 13. November reichte das Paar die Scheidung beim Amtgericht Wildeshausen ein. Ein Sprecher des Amtsgerichts bestätigte die Meldung gegenüber tz-online.

In letzter Zeit war wieder über eine mögliche Versöhnung spekuliert worden, weil beide offenbar Single sind und sich weiter gut verstehen.

Wann das Paar geschieden wird, steht noch nicht fest.

Ihre Beziehung hatte als große Liebe begonnen: Die Deutsche und der Amerikaner, der damals Leadsänger der US-Band Natural war, hatten sich im Sommer 2002 im Europapark Rust zum ersten Mal getroffen. Ihr Sohn kam am 2. Februar 2004 zur Welt, wenig später - am 29. Februar - fand die standesamtliche Hochzeit in Delmenhorst statt. Die kirchliche Hochzeit und deren Vorbereitungen waren im Sommer 2005 in einer neunteiligen Serie bei ProSieben zu sehen unter dem Titel “Sarah & Marc in Love“. Am 23. Juni 2006 wurde ihre Tochter geboren.

Connor und Terenzi leben seit 2008 getrennt und hatten in der Zwischenzeit diverse Affären, von der sich keine dauerhaft hielt.

lut/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.