Pandemie bedroht Existenzen

Sarah Connor („Vincent“): Konzert trotz Corona-Pandemie? Sängerin stößt auf Gegenwind

Im Hintergrund sind Menschenmassen bei einem Konzert zu sehen, vorne steht Sarah Connor und singt in ein Mikrofon. Links ist eine Person mit einem Handy und einer Maske in der Hand zu sehen.
+
Sarah Conner sollte eigentlich im September in Düsseldorf ein Konzert geben, doch jetzt wird die rechtliche Grundlage angezweifelt (nordbuzz.de-Montage).

Sängerin Sarah Connor soll im September mit einem großen Konzert die Coronavirus-Pause in Düsseldorf beenden. Doch nun ist das Konzert wegen Corona in Gefahr.

Delmenhorst bei Bremen/Düsseldorf - Die Corona-Pandemie versetzt der gesamten Wirtschaft einen herben Tiefschlag. Besonders Künstler, Sänger und Veranstalter leiden unter den nötigen Einschränkungen – und das nicht nur finanziell, sondern auch emotional. So erging es auch Sängerin und Mutter Sarah Connor (40) aus Delmenhorst bei Bremen. Umso größer war wohl die Freude über die Ankündigung des ersten großen Konzerts nach der Corona-Pause in Düsseldorf.

Geplant war, dass Sarah Connor gemeinsam mit Musiker Bryan Adams (60) und „The Boss Hoss“ am Freitag, 4. September 2020, dort vor rund 13.000 Zuschauern performen sollte. Doch jetzt kamen Karl-Josef Laumann (CDU), dem Gesundheitsminister in Nordrhein-Westfalen, Zweifel. Die Landesregierung erhebt Einspruch gegen die Veranstaltung. //*nordbuzz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.