Das ist ihr jetzt am Wichtigsten

Was passiert nach der Trennung? Sarah Lombardi äußert sich erstmals

Köln - Es ist der nächste Akt im Drama um die gescheiterte Ehe von Sarah und Pietro Lombardi: Sarah meldet sich erstmals zu Wort.

Update vom 30. November 2016: Am Mittwochabend ist es so weit: Sarah und Pietro Lombardi sprechen im TV über ihre Trennung - und die Hintergründe. Wir haben bereits zusammengefasst, wie Sie das Special „Pietro & Sarah - Die ganze Wahrheit“ heute live im TV und Live-Stream sehen können.

Update vom 8. November 2016: Bei dem Noch-Ehepaar Sarah und Pietro Lombardi hat es einem Medienbeericht zufolge einen Polizeieinsatz gegeben. Der Grund: Häusliche Gewalt.

Update vom 30. Oktober 2016: Nun schaltet sich Sarah Lombardis Mutter Sonja Strano in die öffentliche Diskussion zur Trennung ihrer Tochter von Pietro ein - mit wütenden Facebook-Postings.

Nachdem sowohl Pietro Lombardi als auch ihre angebliche Affäre Michal T. über Facebook Stellung bezogen, nutzt auch Sarah Lombardi das soziale Netzwerk, um sich das erste Mal dazu zu äußern. Sie setzt dabei auch ein herzerweichendes Foto von sich und ihrem kleinen Sohn Alessio, der ihr ein Küsschen gibt, dazu. Sarah Lombardi schreibt:

„Wie ihr wisst, haben Pietro und ich uns getrennt. Die Verantwortung, die wir für unseren kleinen Alessio tragen, steht jetzt im absoluten Fokus, denn für uns gibt es nichts Wichtigeres auf der Welt als dieses kleine Herz, das 9 Monate in Mamas Bauch schlug. Wir werden beide immer seine Eltern sein und ihn gemeinsam lieben.“ (Rechtschreib- und Grammatikfehler von der Redaktion korrigiert)

Sarah Lombardi erntet Spott, aber auch Trost

Über 25.000 Facebook-User haben unter ihrem Beitrag schon auf „Gefällt mir“ geklickt. Doch darunter finden sich auch viele bösartige Kommentare, die Sarah Lombardi dafür verurteilen, dass sie als Mutter eines kleinen Kindes offenbar fremdgegangen sein soll. „Hättest du mal an das kleine Baby, das 9 Monate in deinen Bauch war gedacht, als du die Selfies mit deinem Liebhaber gemacht hast“, schreibt beispielsweise eine Facebook-Userin.

Andere machen ihr aber auch Mut: „Du brauchst dich nicht rechtfertigen..es ist dein Leben..alles ist gut...lass die Idioten nicht so nah an dich....alles liebe für Euch“, lautet zum Beispiel einer der wenigen netten Kommentare. 

Auch Pietro Lombardi und Michal T. äußerten sich via Facebook

Zuvor hatte Pietro Lombardi Sympathiepunkte für sich gesammelt, weil er seine Noch-Ehefrau über Facebook verteidigt hatte: Man solle sie nicht beleidigen, sie sei eine super Mama, schrieb er. Ein weiterer Mann ergriff Partei für sie: Ihre erste große Liebe Michal T., in dessen Arme sie jetzt wieder zurückgekehrt sein soll, schrieb ebenfalls ein emotionales Facebook-Posting.

Es bleibt spannend, wer sich als nächstes zu einem Facebook-Geständnis berufen fühlt. Dass das alles inszeniert sein könnte, hält Society-Expertin Sybille Weischenberg übrigens nicht für unwahrscheinlich. Im Interview verrät sie, was darauf hindeutet, dass alles nur ein PR-Gag sein könnte.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.