„Sie darf die Wahrheit nicht aussprechen“

Sarah-Lombardi-Affäre sorgt wohl für Hammer bei Facebook

+
Wegen Sarah‘s Affäre mit Michal T. sind Pietro und sie kein Paar mehr. 

Köln - Auf RTL II haben Sarah und Pietro Lombardi über ihre Trennung gesprochen. Sarahs Affäre Michal T. hatte sich bislang bedeckt gehalten. Jetzt ist ein Facebook-Post aufgetaucht. 

Dass das Liebesglück des DSDS-Traumpaares Sarah und Pietro Lombardi ein jähes Ende gefunden hat, liegt vor allem am Berkanntwerden von Sarahs Affäre mit ihrem Ex-Freund Michal T. Fotos, auf denen die beiden gemeinsam im Bett liegen, hatten den Weg in die Öffentlichkeit gefunden. Sogar von einer Scheidung war die Rede. Anschließend hatten Sarah und Pietro ihre Trennung im Rahmen der bislang zweiteiligen RTL-II-Show „Sarah & Pietro - Die ganze Wahrheit“ im Fernsehen breitgetreten. Bevor es überhaupt zu einem erneuten Fernsehauftritt kam, hatte Pietro eine Bedingung gestellt. Society-Expertin Sibylle Weischenberg zweifelte die Echtheit der Trennung an. 

„Wir lieben uns, wir sind glücklich zusammen“

Laut diesem Facebook-Post - angeblich von Michal T. - sind Sarah und ihr Ex wieder ein Paar. 

Nun ist ein brisanter Post auf Sarahs Facebook-Seite aufgetaucht. Diesen soll angeblich Michal T., der Grund für das Ehe-Aus der Lombardis, abgesetzt haben. "Es ist sehr traurig, was Sarah gegenüber den Medien sagen muss und die Wahrheit nicht aussprechen darf“, heißt es dort. „Wir lieben uns und daran wird auch keine Trennungsshow etwas ändern. Das, was jetzt noch alles im Fernsehen kommt über Sarah und Pietro, wurde in den Verträgen festgelegt zwecks PR. Es wird auch kein Comeback geben, von beiden Seiten aus!! Wir sind glücklich zusammen, und das zählt. Bitte versteht uns."

Überhaupt scheint Facebook das Medium zu sein, mithilfe dessen die Lombardis und ihre Entourage die Öffentlichkeit mit einbeziehen. Schon Ende November hatte sich Michal T. via Facebook zu Wort gemeldet und auch Sarahs Mutter Sonja Strano hatte ihrem Ärger auf Facebook Luft gemacht. Ebenso wie Pietro, der die Mutter seines Kindes auf dem Portal in Schutz nahm. 

Inzwischen wurde der Kommentar wieder gelöscht. Ob es sich dabei tatsächlich um einen Post von Michal T. handelt, konnte bislang nicht abschließend geklärt werden. Fakt ist: Unter dem Namen Michal T. existieren zwei ähnliche Profile auf der Social-Media-Plattform.

hb

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.