Gegen vegane Ernährung

Sarah Wiener: "Sojamilch ist genauso ungesund wie Cola"

+
Fernsehköchin ist absolut gegen den veganen HYpe. 

München - Der Hype um vegane Ernährung wird immer größer. Fernsehköchin Sarah Wiener ist davon allerdings überhaupt nicht überzeugt. Sie warnt vor der rein veganen Ernährung.

Star-Köchin Sarah Wiener warnt davor, Kinder vegan zu ernähren. „Es kann nicht sein, dass wir Nahrung propagieren, mit der uns nur zusätzliche Chemie vor Mangelernährung schützt“, sagte die Österreicherin „Focus Online“. Veganismus sei eine „diätische Mangelernährung“ und Kinder vegan zu ernähren sei „absurd und nicht sinnvoll“. Wichtiger sei es, Kinder aufzuklären, damit sie ihr Essen selbst wählen könnten.

Vor einigen Jahren hätten sich Menschen über Analogkäse auf Pizzen echauffiert, sagte Wiener (53). Heute würde das gleiche Produkt „vegan gelabelt doppelt so teuer wie Bio-Käse verkauft“.

Als Veganer bezeichnet man Menschen, die auf Nahrung tierischer Herkunft verzichten - auf Fleisch, Milch und Eier, mitunter auch auf Honig. In Deutschland bezeichnen sich laut einer Studie des Marktforschungsinstituts YouGov 0,7 Prozent der Deutschen als strenge Veganer, weitere 0,4 Prozent verzichten weitestgehend auf tierische Produkte. Der Weltvegantag macht am 1. November auf diese Lebensweise aufmerksam.

Wiener: "Sojamilch ist genauso ungesund wie Cola"

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.