Trotz Scheidung

Scarlett Johansson glaubt noch an die Ehe

+
Scarlett Johansson will zum zweiten Mal heiraten.

Los Angeles - Obwohl sie schon einen gescheiterten Versuch hinter sich hat, glaubt Schauspielerin Scarlett Johansson noch immer an die romantische Vorstellung von der Ehe.

Ihr Ideal sei es, in einer Ehe "auf individuelle, eigene Art" glücklich zu werden, sagte die 29-Jährige der "Welt am Sonntag". "Nur weil wir im 21. Jahrhundert leben und moderne Frauen sind, bin ich nicht der Meinung, dass so eine Institution wie die Ehe nicht mehr wichtig sein sollte", ergänzte die US-Amerikanerin, die seit Kurzem wieder verlobt ist.

Zweieinhalb Jahre nach der Trennung von ihrem ersten Ehemann Ryan Reynold hatten sich Johansson und der Franzose Romain Dauriac im August das Eheversprechen gegeben. Zu ihrem beruflichen Glück gehöre es, dass sie im kommenden Jahr endlich Regie führe, sagte die Schauspielerin in dem Interview weiter. "Der Film wird 'Summer Crossing' heißen und ist eine Literatur-Adaption." Sechs Jahre habe sie an dem Projekt gearbeitet. Sorgen um die Motivation der Filmcrew mache sie sich nicht, denn sie wisse, worauf es ankomme: "Genügend Kaffee und Donuts am Morgen."

AFP

Die 100 heißesten Frauen aller Zeiten

Die 100 heißesten Frauen aller Zeiten: Drei Deutsche sind dabei!

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.