Schauspieler versetzt sich in Rolle

Bjarne Mädel denkt darüber nach, was nach dem Tod bleibt

+
Der „Tatortreiniger“: Schauspieler Bjarne Mädel (49)

Köln - Mädel spielt momentan in Hamburg in einem Stück, das von der Angst vor dem Verlorengehen handelt. Rollen wie diese sorgen dafür, dass der Schauspieler über die ernsten Dinge im Leben nachdenkt.

Schauspieler Bjarne Mädel (49) hat sich wegen seiner Rollen viele Gedanken über den Tod gemacht. „Unser ganzes Leben ist ja eigentlich ein Verdrängen der Tatsache, dass wir irgendwann nicht mehr da sind“, sagte Mädel dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag). „Was wir machen, wie wir unsere Zeit verbringen, vermeintlich sinnvoll oder sinnlos, ist eigentlich nur ein ständiges Weglaufen davor.“ Er hoffe aber, dass etwas über den Tod hinaus bleibe: „Wenn man etwas Künstlerisches oder Handwerkliches macht, wünscht man sich wohl immer, dass das Bestand hat.“

Mädel spielt momentan am Hamburger Schauspielhaus in „Trilliarden“ mit, einem Stück, das von der Angst vor dem Verlorengehen handelt. Für die Rolle als „Tatortreiniger“ spielt der Tod für ihn dagegen keine große Rolle. „Es geht eigentlich immer nur darum, wie wir einen Serienteil noch witziger und abgründiger hinkriegen.“ Die Arbeit helfe eher, die schweren Gedanken zu vertreiben, sagte der 49-Jährige.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.