Unklare Todesumstände

„Seinfeld“-Darsteller Daniel von Bargen verstorben

+
Der Schauspieler Daniel von Bargen ist tot. Er spielte unter anderem in den Serien „Malcolm mittendrin“ und „Seinfeld“ mit.

New York - Der vor allem aus den Serien „Seinfeld“ und „Malcolm mittendrin“ bekannte Schauspieler Daniel von Bargen ist tot. Die genauen Umstände sind bisher nicht bekannt.

Der 64-Jährige starb nach Angaben von CNN vom Donnerstag bereits am Sonntag in seinem Haus in Montgomery, einem Vorort seiner Geburtsstadt Cincinnati in Ohio.

Von Bargen ist ein typischer Nebendarsteller: Das Gesicht hat fast jeder schon einmal gesehen, den Namen kennt kaum jemand. In der Komödienserie „Malcolm mittendrin“ hatte er Kommandant Edwin Spangler gespielt, der als Chef einer Militärakademie dem ältesten Bruder von Malcolm das Leben schwermacht. In „Seinfeld“ war er zuvor „Mr. Kruger“, der etwas seltsame Chef eines noch seltsameren Unternehmens. Von Bargen spielte auch in den Kinofilmen wie „Basic Instinct“, „O Brother, Where Art Thou?“ und am Broadway.

Von Bargen litt unter schwerem Diabetes. Dem Regionalsender WLWT zufolge hatte er vor drei Jahren einen Selbstmordversuch unternommen und sich in den Kopf geschossen, aber dennoch selbst den Notruf gewählt. Die Umstände seines Todes waren zunächst unbekannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.