Schauspieler Kad Merad erdet sich durch Schlagzeugspielen

+
Kad Merad im Kinofilm "Keine Sorge, mir geht's gut".

München - Schauspieler Kad Merad (“Willkommen bei den Sch'tis“) hat seine Karriere ursprünglich als Heavy-Metal-Schlagzeuger begonnen.

“Und als Sänger“, sagte der 46-Jährige der “Süddeutschen Zeitung“ (Samstagausgabe). “Das war damals die einzige Chance, um rauszukommen aus der Banlieue.“

Er spiele immer Schlagzeug, bevor er auf die Bühne gehe, berichtete er. “Das erdet mich“, sagte er. In den deutschen Kinos ist Merad ab Donnerstag (13. Januar) in der neuen Komödie “Fasten auf Italienisch“ zu sehen. Darin stellt er einen algerischstämmigen Franzosen dar, der sich als Italiener ausgibt.

Er selbst habe sich nur ein einziges Mal einen französischen Namen gegeben, sagte der Schauspieler, der eigentlich Kaddour Merad heißt, in Algerien geboren wurde und in Frankreich aufwuchs. Er sei 18 gewesen. “Sie hieß Hélène und war einfach umwerfend. Und ich dachte, als Kaddour brauche ich nicht mal fragen, ob sie mit mir eine Runde tanzt. Also sagte ich, dass ich Francois heiße.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.