Schauspieler

Ralf Bauer ist jetzt Yoga-Lehrer

+
Ralf Bauer stellt seine Gelenkigkeit gern vor der Kamera unter Beweis, wie hier bei einer Benefiz-Modenschau.

Rust - Schauspieler Ralf Bauer sattelt um: In seiner Heimatstadt Baden-Baden hat der 47-Jährige ein Yoga-Studio eröffnet, in dem er als Lehrer Kurse geben wird.

Der Schauspieler Ralf Bauer macht sein Hobby zum Beruf. In seiner Heimatstadt Baden-Baden habe er eine Yoga-Schule eröffnet, sagte der 47-Jährige am Sonntag im Europa-Park in Rust bei Freiburg der Nachrichtenagentur dpa. Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler wolle er in Zukunft verstärkt als Yoga-Lehrer arbeiten. Er selbst habe der asiatischen Meditaions- und Bewegungstechnik viel zu verdanken. „Mich quälten lange Zeit unglaubliche Rückenschmerzen. Keine Sportart konnte mir helfen, bis ich vor 15 Jahren Yoga entdeckte.“ Heute mache er mehrmals täglich Übungen.

„Yoga ist die beste Form, auf Dauer beweglich, fit und gesund zu bleiben“, sagte Bauer am Rande eines Yoga-Trainings in Rust. Zudem gebe es keine Voraussetzungen. „Jeder kann Yoga machen - unabhängig vom Alter, Geschlecht oder der körperlichen Verfassung“. Dies wolle er als Yoga-Trainer vermitteln.

Bauer ist in Karlsruhe geboren und in Baden-Baden aufgewachsen, wo auch derzeit lebt. Bekannt wurde er Mitte der 1990er Jahre durch die ARD-Serie „Gegen den Wind“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.