Schauspieler Stanley Tucci ist ein entspannter Papa

+
Stanley Tucci kommt mit seiner Vaterrolle offenbar gut zurecht. Foto: Will Oliver

London (dpa) - Der US-Schauspieler Stanley Tucci (54, "Die Tribute von Panem - The Hunger Games") ist mittlerweile ein ganz entspannter Vater. "Hör' ihnen zu, sei nett, sag die Wahrheit, sei so viel da wie du kannst", umschrieb er im britischen "Guardian" am Sonntag seine Erziehungsphilosophie.

Ganz wichtig für ihn auch: "Versuche, das alles zu genießen." Sein Sohn Matteo Oliver kam Ende Januar zur Welt. Es ist das erste gemeinsame Kind für Tucci und der britischen Literaturagentin Felicity Blunt. Der 54-Jährige hat bereits drei Kinder mit seiner früheren Frau Kate, die im Jahr 2009 an Krebs starb.

Das Elternsein verglich Tucci mit seinem Beruf: "Als junger Schauspieler glaubst du, dass du den Leuten mit viel Aufwand dein Können beweisen musst. Wenn du älter wirst, erkennst du, dass es nur darum geht, aufzutauchen und die Wahrheit zu erzählen." Der 54-Jährige spielte unter anderem im Kino-Erfolg "Der Teufel trägt Prada" mit. In der "Panem"-Trilogie stellt er den diabolischen Show-Moderator Caesar Flickerman dar.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.