Deutscher Film-Star

Schauspieler Tom Schilling wollte eigentlich Maler werden

+
Tom Schillings Schauspieltalent ist unbestritten. Allerdings kann er auch sehr gut malen und wollte zunächst mit dieser Kunst seinen Lebensunterhalt verdienen. Foto: Jörg Carstensen/dpa

Tom Schilling ist in dem deutschen Kino zu einer festen Größe geworden. Mit seinem Schauspiel überzeugt er Fans wie Kritiker. Dabei wollte der junge Star ursprünglich einen anderen Berufsweg einschlagen.

Osnabrück (dpa) - Seine Kunstlehrerin schätzte sein Talent - deswegen wollte Schauspieler Tom Schilling ("Oh Boy", "Unsere Mütter - unsere Väter") eigentlich Maler werden: "Das war der einzige ernsthafte Berufswunsch, den ich in meiner Jugend hatte", sagte Schilling der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Er sei mit zwölf Jahren in Museen gegangen. Er habe Bilder aus den Katalogen abgemalt und in der Volkshochschule Malklassen besucht. "Das habe ich neben der Schauspielerei gemacht und eigentlich gedacht, dass es später am ehesten darauf hinauslaufen würde." Irgendwann sei dann aber die Schauspielerei so ernsthaft geworden, dass sie seinen eigentlichen Berufswunsch überholt habe. Am 21. April erscheint Schillings erstes Singer-Songwriter-Album - mit einem "Seestück" von Gerhard Richter auf dem Cover.

Facebook Tom Schilling

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.