Schauspieler und TV-Pionier Alexander Kerst ist tot

+
Der Schauspieler Alexander Kerst ist im Alter von 86 Jahren gestorben.

München - Der Schauspieler Alexander Kerst ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Wie seine Tochter mitteilte, verstarb er am Donnerstag nach langer Krankheit in München.

Markantes Gesicht, knarzende Stimme, große Wandlungsfähigkeit - jahrzehntelang war Alexander Kerst einer der gefragtesten Schauspieler in der deutschen Fernsehlandschaft. Am Donnerstag ist er im Alter von 86 Jahren in München gestorben, wie seine Tochter mitteilte. Er sei schon länger krank gewesen, sagte sie.

Der in Böhmen geborene Schauspieler galt als TV-Pionier: Seit den 1950er Jahren war er in zahlreichen Fernsehproduktionen zu sehen. 2005 spielte er im ZDF-Mehrteiler “Die Patriarchin“ mit, ein Jahr später war er in dem von Kritikern sehr gelobten ARD-Fernsehspiel “Silberhochzeit“ zu sehen.

Zu Kersts besonderen Erfolgen zählen unter anderem Alfred Weidemanns “Stern von Afrika“, Frank Wisbars Stalingrad-Film “Hunde, wollte ihr ewig leben“ oder “Mein Schulfreund“ mit Heinz Rühmann. Auch in zahlreichen Fernsehkrimis wie “Tatort“, “Derrick“ oder “Der Alte“ hatte Kerst Gastrollen, zudem spielte er in Unterhaltungssendungen wie “Das Erbe der Guldenburgs“ und in einer Rosamunde-Pilcher-Verfilmung mit.

Immer wieder zog es den Schauspieler auf die Theaterbühne. An den Münchner Kammerspielen spielte Kerst unter Hans Schweikart Hauptrollen in Stücken wie Goethes “Urfaust“, Büchners “Woyzeck“ und Borcherts “Draußen vor der Tür“. Kerst glänzte aber auch immer wieder in Boulevard-Stücken. In der Vorweihnachtszeit 2008 gastierte Kerst in der Rolle des Großvaters Earl of Dorincourt in der Musicalfassung des Romans “Der kleine Lord“ auf zahlreichen deutschen Bühnen.

Ausgebildet wurde Kerst am renommierten Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Nach einem Theaterwissenschafts- und Germanistik-Studium verdiente er sein Geld zunächst als Rundfunkreporter, konnte sich aber bald voll und ganz der Schauspielerei widmen. Ein erstes Engagement hatte er am Wiener Burgtheater inne, außerdem in München, Berlin und Hamburg. Neben seiner Arbeit am Theater oder vor der Kamera war Kerst auch als Synchronsprecher tätig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.