Schauspielerin meidet Talkshows

Dagmar Manzel ist nicht "Frau Menzel"

+
Dagmar Manzel mag keine Talkshows.

Berlin - Dagmar Manzel ist eine der meistausgezeichneten Schauspielerinnen Deutschlands. Trotzdem wird sie in Talkshows manchmal mit dem falschen Namen angesprochen.

Die Mimin, die unter anderem mit dem Deutschen Filmpreis, dem Deutschen Kritikerpreis, zweimal mit dem Deutschen Fernsehpreis, dem Adolf-Grimme-Preis sowie dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde, hält nicht viel von Talkshows. „Ich finde es immer furchtbar, wenn einem Leute gegenübersitzen und man schon nach einer Frage merkt: Der weiß null, der hat keine Ahnung, wer du bist, was du machst", sagte die 54-Jährige dem Berliner „Tagesspiegel“ (Sonntagausgabe). Wenn man sie dann auch noch mit „Frau Menzel“ anrede, „da denke ich: Ach, du Scheiße, warum bist du da bloß hingegangen?“

Für eine neu produzierte CD oder einen neuen Film mache sie aber schon einmal eine Ausnahme. Zu viel Rummel um ihre Person möge sie jedoch nicht. Vom 9. Juni an ist die vielfach preisgekrönte Schauspielerin an der Komischen Oper Berlin in der Jazz-Operette „Ball im Savoy“ zu sehen. Das Stück des jüdisch-ungarischen Komponisten Paul Abraham war 1932 in Berlin uraufgeführt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.