Schauspielerin Emma Watson: "Superkräfte" durch Yoga

+
Schauspielerin Emma Watson lässt sich gerade zur Yoga-Lehrerin ausbilden. Foto: Jörg Carstensen

Berlin (dpa) - Die britische Schauspielerin Emma Watson (25, "Harry Potter") schöpft Kraft aus ihren Yoga-Übungen. "Seit einiger Zeit praktiziere ich mit großer Leidenschaft Ashtanga-Yoga", sagte sie der "Berliner Zeitung".

Diese Form der Meditation verschaffe ihr eine völlig neue Perspektive auf die Welt und vermittle ihr viel Energie. "Ich fühle mich manchmal, als hätte ich Superkräfte." Nun sei sie sogar dabei, sich zur Yoga-Lehrerin ausbilden zu lassen.

Watson verkörperte jahrelang Harrys Freundin Hermine Granger in den "Harry Potter"-Filmen. "Es hat lange genug gedauert, mich von diesem Erbe zu befreien und mich als junge, selbstständige Frau zu emanzipieren", sagte sie. "Wenn ich mich heute in den frühen "Potter"-Filmen sehe, erkenne ich mich kaum wieder."

In ihrem neuen Film "Colonia Dignidad - Es gibt kein Zurück" spielt Watson eine junge Frau, die 1973 während des Pinochet-Regimes in Chile ihren Freund (Daniel Brühl) aus der Sekten-Siedlung "Colonia Dignidad" befreien will. Deutscher Kinostart ist am 18. Februar.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.