Schauspielerin wird heute 65

Alles Gute, Iris Berben!

+
Iris Berben

Ulknudel, Sexbombe, Charakterkopf - kaum eine Schauspielerin ist so wandlungsfähig wie Iris Berben. Heute wird sie 65 Jahre alt.

Jeder Jugendliche, der auf seinem Smartphone schon einmal das Fragespiel    „Quizduell“ gespielt hat, kennt Iris Berben. Denn sie ist die Antwort auf die Frage, wer am häufigsten als Wettpate auf dem Sofa von „Wetten, dass..?“ saß. Jeder Erwachsene kennt die Schauspielerin durch ihre vielen Rollen sowieso. Zu ihrem Geburtstag werfen wir einen Blick zurück auf ihre Karriere.

In der Schulzeit war Iris Berben vorlaut, wurde von drei Internaten verwiesen und musste die Schule ohne Abitur verlassen. Ein nicht gerade guter Start. Doch die misslungene Schulzeit der Hamburgerin spiegelt keinesfalls ihr Schauspieltalent wider.

So spielte sie schon mit 18 Jahren in Kurzfilmen der Hamburger Kunsthochschule mit. Dann ging alles ganz schnell: Ein Jahr später drehte sie mit „Detektive“ ihren ersten Kinofilm, das Jahr darauf hatte sie mit „Brandstifter“ ihr Fernsehdebüt. Berühmt wurde sie dann als Chantal in der Serie „Zwei himmlische Töchter“.

Komödiantisch ging es 1985 für Berben an der Seite von Diether Krebs weiter. Gemeinsam spielten sie in der Serie „Sketchup“, in der sich Berben unter anderem als alte Dame verkleiden durfte. Es folgte die Familiensaga „Die Guldenbergs“.

Ihr Bekanntheitsgrad stieg durch ihre Rolle als Kommissarin Rosa Roth in der gleichnamigen ZDF-Serie. Anlässlich ihres Geburtstages wird heute eine Wiederholung des TV-Krimis „Rosa Roth: Bin ich tot?“ ab 20.15 Uhr auf 3sat gezeigt. Seit 2010 ist sie die Präsidentin der Deutschen Filmakademie. Zuletzt war sie als Bundeskanzlerin Wendt in „Die Eisläuferin“ (2015) zu sehen. Außerdem engagiert sich Berben für die deutsch-jüdische Versöhnung, bekam dafür unter anderem das Bundesverdienstkreuz Erste Klasse. Sie veranstaltet zum Beispiel Lesungen mit Werken wie „Verbrannte Bücher, verfemte Komponisten“.

Ihren heutigen Geburtstag feiert sie mit ihrem Lebensgefährten Heiko Kiesow, den sie 2007 beim Dreh für „Afrika, mon amour“ kennenlernte. Berben hat einen Sohn, der seit 2009 Geschäftsführer der Produktion bei „Constantin Film“ ist. Er stammt aus ihrer Beziehung mit dem israelischen Sänger Abi Ofarim in den 60er-Jahren.

Filme und Serien mit Iris Berben

 Iris Berben hat in ihrer langen Karriere in vielen Produktionen mitgespielt. Eine Auswahl:

- "Laßt uns töten, Companeros" (Western, 1970)

- "Supergirl - Das Mädchen von den Sternen" (Komödie, 1971)

- "Zwei himmlische Töchter" (Comedy-Serie, 1978)

- "Sketchup" (Comedy-Reihe, 1984-1986)

- "Das Erbe der Guldenburgs" (Serie, 1987-1990)

- "Frau Rettich, die Czerni und ich" (Komödie, 1998)

- "Rosa Roth" (Krimireihe, 1994-2013)

- "Rennschwein Rudi Rüssel" (Komödie, 1995)

- "Afrika, mon amour" (Drama-Mehrteiler, 2007)

- "Buddenbrooks" (Literaturverfilmung, 2008)

- "Krupp - Eine deutsche Familie" (Historischer Mehrteiler, 2009)

- "Stille" (Drama, 2013)

- "Miss Sixty" (Romanze, 2014)

- "Die Eisläuferin" (Satire, 2015)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.