Ein Exot

Schaustellerpfarrer tauft gern im Auto-Scooter

+
Torsten Heinrich ist etwa 200 Tage im Jahr unterwegs. Foto: Swen Pförtner

Eine hohe Mobilität ist bei seiner Arbeit gefragt. Moderne Kommunikationstechniken helfen ihm dabei auch.

Witzenhausen (dpa) - Für den Zirkuspfarrer Torsten Heinrich gehört das Improvisieren zum Alltag: Trauungen finden schon mal im Zirkuszelt statt, Taufen auf der Platte des Auto-Scooters. "Das ist praktisch. Der Boden ist eben und es ist ein Dach drüber", sagt der 55-Jährige.

Seit rund zwei Jahren leitet Heinrich die Circus- und Schaustellerseelsorge der Evangelischen Kirche in Deutschland mit etwa 23 000 Mitgliedern. 200 Tage im Jahr reist er zu Jahrmärkten und Volksfesten, Zirkussen und Puppenspielern.

"Ich bin ein Exot innerhalb der Kirche", sagt Heinrich. In fast jedem Wohnwagen hänge ein Kreuz, und trotz des beengten Raumes sei oft eine "religiöse Ecke" mit Bildern und Andenken zu finden. Für sein Büro hat sich Heinrich das nordhessische Witzenhausen ausgesucht, einen kleinen Ort in der Mitte Deutschlands. Trotz der guten Anbindung kann aber auch er nicht überall sein. Wenn er mit Konfirmanden über die Zehn Gebote und das Vaterunser diskutieren will, nutzt er deshalb gerne WhatsApp.

Circus- und Schaustellerseelsorge der EKD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.