Nach 15 Jahren auf der Bühne

Schiller: Warum er immer noch Lampenfieber hat

+
Der Berliner Musiker Schiller kämpft vor seinen Auftritten bis heute mit Lampenfieber.

Berlin - Nicht einmal Stars sind vor Lampenfieber gefeit: Bis heute kämpft der Musiker Schiller mit Nervosität vor seinen Auftritten. Das gab er jetzt in einem Interview zu.

Der Berliner Musiker Christopher von Deylen (42) alias Schiller hat auch nach 15 Jahren im Business noch Lampenfieber. „Es ist wirklich ganz, ganz fürchterlich aufregend, auf die Bühne zu gehen und diesen unausweichlichen Schritt zu tun, auf das Publikum zu“, sagte er im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. Er frage sich jeden Abend wieder, „warum ich mich dem eigentlich aussetze“.

Für sein Musik-Projekt Schiller arbeitete von Deylen mit Künstlern wie Xavier Naidoo, Lang Lang oder Thomas D. zusammen. Schiller erreichte mit drei Alben Platz eins der Charts. An diesem Freitag (30. August) kommt sein achtes Album „Opus“ auf den Markt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.