Mit 96 gestorben

"Schimanskis Chef" Ulrich Matschoss tot

+
Ulrich Matschoss

Hannover - Als Chef von Ruhrpott-Kommissar Schimanski wurde er bekannt: Der Fernseh-Schauspieler Ulrich Matschoss ist tot. Er starb bereits am Montag im Alter von 96 Jahren.

Das berichtete seine Agentur in München am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Matschoss war unter anderem in den 80ern im ARD-„Tatort“ aus Duisburg zu sehen. Dort spielte er Kriminaloberrat Karl „Klops“ Königsberg, den väterlichen Vorgesetzten von TV-Ermittler Horst Schimanski (Götz George). Auch in den Krimis „Ein Fall für Zwei“ und „Der Alte“ wirkte Matschoss mit. Außerdem stand er auf mehreren Theaterbühnen, etwa dem Thalia Theater in Hamburg.

Als Matschoss' „Herzendreh“ bezeichnete eine Sprecherin seiner Agentur den Hollywood-Film „Red Corner“ (1997). Matschoss drehte ihn im Alter von 80 Jahren mit Richard Gere. Seine letzte Rolle hatte der Schauspieler 2007 in dem Fernsehfilm „Die Entführung“ an der Seite von Heiner Lauterbach.

Der im nordrhein-westfälischen Wanne-Eickel geborene Matschoss hinterlässt drei Söhne. Er lebte zuletzt in der Lüneburger Heide, wo er an diesem Montag starb.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.