Schimmel schuld am Tod Murphys und Monjacks?

+
Könnte Schimmel im Haus von Brittany Murphy zum Tod der amerikanischen Schauspielerin und ihres Ehemannes geführt haben?

Los Angeles - Könnte Schimmel im Haus von Brittany Murphy zum Tod der amerikanischen Schauspielerin und ihres Ehemannes geführt haben? Die Gesundheitsbehörde soll diesem Verdacht nachgegangen sein.

Wie der Internetdienst “Tmz.com“ am Sonntag berichtete, hat die kalifornische Gesundheitsbehörde einen möglichen Schimmelbefall in dem früheren Haus des Paares ins Visier genommen. Die 32-jährige Schauspielerin war im vergangenen Dezember an einer Lungenentzündung gestorben. Auch eine “Vergiftung mit mehreren Medikamenten“ und akuter Eisenmangel hätten zu ihrem Tod beigetragen, stand später im Autopsiebericht. Ihr Mann, der britische Drehbuchautor Simon Monjack (39), war im Mai im selben Haus ebenfalls einer Lungenentzündung erlegen.

Tote Stars als Topverdiener

Forbes-Liste: Tote Stars als Topverdiener

Das Paar wohnte in einem Haus in den Hügeln der Filmmetropole Los Angeles. “Tmz.com“ meldete jetzt unter Berufung auf Polizeikreise, dass schon zu Beginn der Ermittlungen nach Murphys Tod Schimmel als Faktor betrachtet, dann aber verworfen wurde. Nach Monjacks Tod sei das Thema erneut hochgekommen, doch Murphys Mutter Sharon habe weitere Untersuchungen blockiert, hieß es. Jetzt kooperiere sie aber mit der Gesundheitsbehörde.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.