Vor dem Amtsgericht München

Prozess: Heino Ferch verprügelt

+
Der Prozess gegen die Schläger hat begonnen: Schauspieler Heino Ferch wurde nach einem Wiesn-Besuch 2014 von zwei Männern verprügelt.

München - Schauspieler Heino Ferch (52) geriet 2014 nach einem Wiesn-Besuch in einem Münchner Club in eine Prügelei - jetzt hat vor dem Amtsgericht der Prozess gegen die mutmaßlichen Schläger begonnen.

Eine Gerichtssprecherin bestätigte am Dienstag Berichte Münchner Medien. Zwei Männer im Alter von 31 und 32 Jahren müssen sich seit Montag wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht verantworten. Sie sollen den Schauspieler nach einem Streit in dem Club von seinem Sessel gezogen und auf der Tanzfläche auf ihn eingeschlagen haben. Einer der Beiden soll den am Boden liegenden Ferch mehrfach getreten haben.

Ferch erlitt bei dem Vorfall eine Jochbeinprellung, Hämatome und Schnittwunden

Der Schauspieler erlitt laut Anklage bei dem Vorfall am 28. September 2014eine Jochbeinprellung, Hämatome im Gesicht, Riss- und Schnittwunden. „Am Kopf hatte ich rechts einen Schuhabdruck und vier Wochen lang Schmerzen“, schilderte Ferch nach Angaben der Münchner „tz“ vor Gericht.

Seine Frau Marie-Jeanette brach demnach vor Gericht in Tränen aus und sagte: „Ich dachte, sie bringen ihn um.“ Der Prozess soll am 23. September fortgesetzt werden. Möglicherweise fällt dann auch das Urteil.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.