Schlag den Raab: Stefan gegen einen Weltmeister

+
Stefan Raab hat wieder gut lachen: Er siegt gegen Ruder-Weltmeister Thorsten.

Köln - Enges Rennen bei "Schlag den Raab": Nur vier Wochen nach seinem bösen Sturz, trat Stefan Raab am Samstag gegen den Ruder-Weltmeister Thorsten an - und machte es richtig spannend.

Lesen Sie auch:

Raab-Sturz: "Jochbein- und Kieferhöhlenwandbruch"

Er kämpfte, schreite und fluchte wie eh und je. Sein Herausforderer Thorsten war allerdings eine harte Nuss für Stefan Raab. Der 28-Jährige aus Dortmund gewann 2006 mit dem deutschen Ruder-Achter die WM. Sportlich war er also schon mal gut aufgestellt und auch bei den Denkspielen konnte er gut mit dem TV-Moderator mithalten.

Das Duell blieb bis zu Ende spannend. Doch Thorsten scheiterte unter anderem beim Wetttrinken, Frisbeewerfen und Cross-Kartfahren. Schließlich entschied Raab das Rennen im 14. Spiel "Blamieren oder Kassieren" für sich. "Ich habe den Sack gerade noch so auf dem Zahnfleisch zugemacht", jubelte ein erleichterter Entertainer gegen ein Uhr nachts.

Der Ruder-Weltmeister nahm die Niederlage sportlich: "Das Geld habe ich zwar nicht gewonnen, aber dafür bin ich jetzt um eine Erfahrung reicher", sagte der Wirtschaftsprüfer nach der Show.

Auch beim Fernsehpublikum konnte Raab punkten. Insgesamt 3,75 Millionen Zuschauer schalteten "Schlag den Raab" ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.