„Gefährlicher Unfug“

Helene Fischer sorgt in Dortmund für Frust - Riesen Ärger um Tour-Plakat

 Helene Fischer gibt beim bisher größten Top of the Mountain Closing Konzert in der österreichischen Skimetropole Ischgl vor 26.000 Besuchern ein zweistündiges Konzert auf 2320 Höhenmetern. Ein Twitter-User beschwert sich im Netz über eine neue Werbetafel mit einem Helene-Fischer-Tour-Plakat. Die Werbetafel würde den Gehweg versperren. (Fotomontage)
+
Helene Fischer geht 2023 wieder auf große Deutschland-Tour. Doch in Dortmund sorgt ein Werbeplakat für das Mega-Event gerade für Unmut. (Fotomontage)

Helene Fischer geht 2023 wieder auf große Deutschland-Tour. Doch in Dortmund sorgt ein Werbeplakat der Schlagerqueen gerade für Unmut.

Dortmund - Helene Fischer* (37) und ihr Team denken sich immer wieder neue Wege aus, um das neue Album der Schlagersängerin zu bewerben: Lebensgroßer Pappaufsteller, Kalender mit 12 sexy Fotos und eine eigene Helene-Fischer-Tram, die durch Berlin rauscht*. Außerdem wird es 2023 eine große Deutschlandtour geben. Tickets für das Mega-Event sind jetzt schon erhältlich und auch die Werbeplakate hängen schon. Doch nicht jeder scheint von dem Helene-Hype begeistert zu sein, besonders in Dortmund sorgt die Schlager*-Queen nun für reichlich Ärger.

Schlagerstar Helene Fischer: Werbetafel für „Rausch“-Tour verärgert Fußgänger

Der Grund? Eine Werbetafel mit einem Tour-Plakat für die große Deutschland-Tour von Helene Fischer (Alle Informationen über die Schlagersängerin*) versperrt einen vermeintlichen Gehweg - um daran vorbeizukommen, müssen Fußgänger auf die Straße ausweichen. Im Netz lassen die Anwohner nun ihren Frust freien Lauf. Extratipp.com* von IPPEN.MEDIA berichtet.

„Wer genehmigt beim Tiefbauamt eine Werbetafel mitten auf dem Gehweg, an der man als Fußgänger auf die Fahrbahn ausweichen muss?“, fragt sich ein wütender Dortmunder auf Twitter und tritt im Netz eine Wellte der Empörung los. Ein anderer User meint zum Plakat von Helene Fischer (Die erfolgreichsten deutschen Schlagersänger aller Zeiten*): „Gefährlicher Unfug“. „Stadt Dortmund. Der Laden ist echt ne einzige Katastrophe“, meint ein anderer.

Ein Twitter-User beschwert sich im Netz über eine neue Werbetafel mit einem Helene-Fischer-Tour-Plakat. Die Werbetafel würde den Gehweg versperren.

Aufregung um Helene-Fischer-Plakat: Ist der Frust in Dortmund gerechtfertigt?

Allerdings nehmen viele Twitter-User das fehlplatzierte Plakat von Helene Fischer (5.795.096 monatliche Hörer auf Spotify*) auch mit Humor. So sind unter dem Wut-Posting auch Kommentare wie „Helene Fischer behindert den Verkehr“, „Wo war denn hier der Feng Shui Beauftragte der Stadt? Das kann ja so nicht richtig sein“ oder „Fischer Boykott sofort!“.

Allerdings gibt es noch ein drittes Lager: Diejenigen die darauf hinweisen, dass es sich hierbei eigentlich gar nicht um einen Gehweg, sondern um einen Parkstreifen handelt. Für Fußgänger gäbe es auf der gegenüberliegenden Straßenseite einen richtigen Fußweg. Tatsächlich sieht der Wutbürger aus Dortmund seinen Fehler ein und rudert zumindest ein Stückchen zurück und schreibt: „Es stimmt was viele schreiben: Die Fläche ist als Parkstreifen und nicht als Gehweg ausgewiesen. Formal also alles korrekt“.

Helene Fischer in der ZDF-Unterhaltungsshow Wetten, dass..? live aus der Messehalle in Nürnberg.

Doch das ändere für ihn nichts an der Tatsache, dass Fußgänger, die dennoch dort entlanggehen würden, trotzdem Schwierigkeiten hätten. Viel Lärm um nichts oder berechtigte Beschwerde? Ob und wie die Stadt Dortmund auf das störende Helene-Fischer-Plakat reagiert, bleibt abzuwarten. *extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.