Schlager-Star

„Langsam echt too much“: Schlager-Star Helene Fischer erhält Sonderbehandlung im TV

Helene Fischer in der ZDF-Unterhaltungsshow Wetten, dass..? live aus der Messehalle. Nürnberg, 06.11.2021 *** Helene Fi
+
imago0141271297h.jpg

Helene Fischer ist zurück und zeigt sich aktuell regelmäßig in TV-Shows. Am Samstag war sie bei „Klein gegen groß“ in der ARD zu Gast - zum Leidwesen mancher Zuschauer.

Köln – Zwei Jahre lang mussten die Fans auf ihr großes Idol verzichten: Schlager-Star Helene Fischer* begab sich seit Beginn der Corona-Pandemie in eine Auszeit und machte sich ziemlich rar. Sie nahm kaum öffentliche Auftritte wahr, musste Konzerte absagen und zeigte sich nur wenig auf ihren Social-Media-Kanälen.

Nun ist die beliebte Schlager-Sängerin aber endlich wieder zurück und hat sogar eine tolle Neuigkeit im Gepäck: Die 37-Jährige ist schwanger* und erwartet mit Freund Thomas Seitel* ihr erstes gemeinsames Kind. Seit ein paar Wochen bekommen ihre Fans Helene Fischer auch regelmäßig wieder im TV zu Gesicht. Während diese dabei so richtig auf ihre Kosten kommen, zeigt sich der Rest des TV-Publikums durch die Dauerpräsenz der Schlager-Queen jedoch teilweise genervt.

Helene Fischer bei „Klein gegen groß“ (ARD) – Schlager-Queen erhält Extra-Sendezeit

Nach ihrem ersten Auftritt auf der „Wetten dass...?“-Couch* bei TV-Entertainer Thomas Gottschalk und der von Stefan Raab produzierten Sat.1-Show „Helene Fischer - Ein Abend im Rausch“ freuten sich ihre Fans am Samstagabend (20. November) über ihren Besuch bei der ARD-Show* „Klein gegen Groß“ mit Kai Pflaume*. Zusammen mit Schauspielerin Martina Hill, Komiker Kurt Krömer, Schauspieler Heino Ferch und „Tatort“-Darsteller Jan-Josef Liefers bildete sie das Rateteam. Im Gegensatz zu den anderen Promis wurde der Schlager-Sängerin in der Show jedoch besonders viel Aufmerksamkeit geschenkt. Das sahen zumindest einige Zuschauerinnen und Zuschauer so und beschwerten sich deshalb auf Twitter.

Helene Fischer war am Samstagabend (20. November) zu Gast bei „Klein gegen groß“ in der ARD. (Screenshot)

Helene Fischer bei „Klein gegen groß“ (ARD) – Fans genervt von Dauerpräsenz der Schlager-Queen

„‘Klein gegen groß‘ aka die Helene Fischer Show [...] das wird langsam echt too much in den Öffentlichen, ja sie ist schwanger okeee womit macht man eigentlich mehr Werbung Schwangerschaft oder Person??“, echauffierte sich beispielsweise ein User. „Nochmal Helene? Ist die Dauerwerbesendung für diese unsägliche Frau immer noch nicht vorbei?“, teilte ein weiterer Zuschauer eine ganz ähnliche Meinung über den Auftritt des Schlager-Stars.

Und auch ein weiterer User zeigte sich genervt: „Muss die ARD (und der NDR) aus ‚Klein gegen groß‘ eine Promotionsendung für die Helene Fischer machen? Xmal wird die eingeblendet. Gefühlte 5 Minuten Imagewerbung, dann noch eine Wette zu ihren Songs und hinten dran noch einen musikalischen Auftritt.“ Oder wie es eine Zuschauerin treffend zusammenfasste: „Helene Fischer rät mit einem Helene-Fischer-Fan Helene-Fischer-Lieder. Gleich singt Helene Fischer noch zwei brandneue Helene-Fischer-Lieder.“ (jbr) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.