Leninbart und Brille

Erkennen Sie diesen Schlagerstar?

+
Der tschechische Schlagersänger Karel Gott (mitte) tritt mit Lenin-Bart und Brille im neuen Musikvideo "Identity" seines Kollegen O. Brzobohaty auf. Mit Bart und Brille ist er kaum wiederzuerkennen.

Prag - Eigentlich kennen diesen Schlagerstar Millionen. Doch mit Leninbart und Brille ist er kaum wiederzuerkennen. Wissen Sie, welcher Sänger sich hier verwandelt hat?

So hat wohl noch keiner den tschechischen Schlagersänger Karel Gott gesehen: Mit Leninbart und Brille spielt der 76-Jährige eine Gastrolle im neuen Musikvideo „Identity“ seines Kollegen Ondrej Brzobohaty (32). Das teilte die Plattenfirma Supraphone am Donnerstag mit. An der Seite des Schlagersängers ist die Miss World des Jahres 2006, Tatana Kucharova, zu sehen. Gedreht wurde in einer Prager Cocktail-Bar. Der Musiker sei nicht wiederzuerkennen, merkte eine Boulevardzeitung an: „In dieser Montur könnte der Sänger in Ruhe im Supermarkt einkaufen gehen - niemand würde um ein Autogramm bitten.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.