Schlammschlacht - Meisterschaften im Matschfußball

+
Deutschen Meisterschaft im Matschfussball - nichts für Leute, die es gern porentief rein haben. Foto: Alexander Prautzsch

Wöllnau (dpa) - Match im Matsch: Fußballteams aus ganz Deutschland haben sich auf einem Acker im sächsischen Wöllnau eine - professionelle - Schlammschlacht mit Ball geliefert.

20 Mannschaften traten am Samstag bei der 8. Deutschen Meisterschaft im Matschfußball an. Eigens dafür wurde ein Acker umgepflügt und mit 600 000 Liter Brunnenwasser geflutet, wie die Organisatoren mitteilten. Knietief standen die Mannschaften mitunter im Schlamm. Kein Kleidungsstück blieb trocken und sauber.

Bei den Männern ging die Mannschaft "Die Rotte" aus Torgau-Belgern (Nordsachsen) schließlich als Sieger hervor. Bei den Frauen gewann das Team "Mätschigs" mit Spielerinnen aus Berlin und Leipzig. Beide Teams haben sich damit für die Weltmeisterschaften in Finnland 2017 qualifiziert.

Matschfußball, bei dem jeweils zweimal zehn Minuten gespielt wird, stammt den Angaben zufolge aus Finnland. Dort gab es 1998 die ersten Meisterschaften.

Homepage Matschfussball

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.