Kim Schmitz: Millionen-Villa beschlagnahmt

+
Kim Schmitz vor dem Gericht in Auckland

Wellington - Eine Millionen-Villa des deutschen Megaupload- Gründers Kim Dotcom ist in Neuseeland beschlagnahmt worden. Schon bei seiner Festnahme hatten die Fahnder zugeschlagen.

Das teilte das Ministerium für Wirtschaftsentwicklung am Donnerstag mit. Dem schillernden Internet-Unternehmer, früher als Kim Schmitz bekannt, werden in den USA Urheberrechtsverstöße vorgeworfen. Er war im Januar zusammen mit drei anderen Managern seiner Firma in Neuseeland festgenommen worden und ist seitdem in Haft. Ein Richter verweigerte vergangene Woche eine Freilassung gegen Kaution. Dotcom (38) wehrt sich gegen das Auslieferungsgesuch und weist alle Vorwürfe illegalen Handelns zurück.

Die kuriose Beziehung der Deutschen zum Computer

Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas
Kuriose Fakten rund um den Computer
Kuriose Fakten rund um den Computer © dpa/Intel Computer Atlas

Das beschlagnahmte Anwesen habe einen Wert von rund vier Millionen neuseeländischen Dollar (2,5 Millionen Euro), teilte das Ministerium mit. Es liegt neben der Luxusvilla, in der Dotcom wohnte. Bei der Festnahme waren bereits Kunstgegenstände, Autos und andere Vermögenswerte beschlagnahmt worden.

Über die inzwischen gesperrte Internet-Plattform Megaupload konnten Dateien aller Art hoch- und heruntergeladen werden. Dabei handelte sich oft um urheberrechtlich geschütztes Material, lautet der Vorwurf. Den Urhebern sind laut Anklage Hunderte Millionen Dollar an Einnahmen entgangen. Dotcom und seine Kollegen sollen 175 Millionen US-Dollar an der illegalen Verbreitung der geschützten Inhalte verdient haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.