Schnitzel soll Konstantin Wecker 550 Euro kosten

+
Konstantin Wecker bei einem seiner Konzerte. Derzeit muss er sich mit einer Klage herumschlagen.

Düsseldorf - Konstantin Wecker steht derzeit vor dem Düsseldorfer Amtsgericht. Warum der 64-jährige Liedermacher wegen eines Schnitzels jetzt ganze 550 Euro berappen soll.

Liedermacher Konstantin Wecker (64) ist wegen eines Fotos, das ein Schnitzel zeigt, verklagt worden. Das Bild war ohne Genehmigung für Weckers Internet-Auftritt verwendet worden. Der Fotograf verlangte daraufhin mehr als 1000 Euro von dem Sänger. Das Düsseldorfer Amtsgericht habe nun den Vorschlag unterbreitet, dass Wecker 550 Euro und die Hälfte der Gerichts- sowie seine eigenen Anwaltskosten zahle, sagte Gerichtssprecher Stefan Coners am Mittwoch und bestätigte Medienberichte. 100 Euro der Summe habe er bereits gezahlt.

Popstars und ihre früheren Berufe

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Sollten die Parteien dem Vorschlag nicht zustimmen, wird das Gericht vermutlich Ende November eine Entscheidung treffen. Wecker hatte vergangenes Wochenende mit einem Auftakt-Konzert in München seine neue Deutschland-Tournee gestartet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.