"Schönheits-OP" für Berlusconis Statuen

+
Silvio Berlusconi

Rom - Silvio Berlusconi, schönheitsoperierter italienischer Regierungschef, erträgt offenbar auch keine antiken Statuen mit Schönheitsfehlern in seiner Umgebung.

Eine Venus in seinem Regierungssitz hat wieder beide Hände zur Verfügung und Mars neben ihr auch seinen verlorenen Penis. Die kostspieligen “Operationen“ an den Kulturgütern sorgen nun in Rom für Ärger.

Die linke Zeitung “La Repubblica“ hatte am Donnerstag berichtet und mit Fotos belegt, dass an der Marmorgruppe aus dem Jahr 175 nach Christus “verbotene Korrekturen eines Kunstwerks“ vorgenommen worden seien - wohl auf ausdrückliches Verlangen Berlusconis (74). Die Skulpturen stehen in seinem Palazzo Chigi, dem Regierungssitz. Die Veränderungen hätten 70 000 Euro gekostet.

Verantwortlich dafür sei Kulturminister Sandro Bondi, “der sich den Kapriolen und Manien des Regierungschefs gebeugt hat“, kritisiert die Opposition. In Anspielung auf das geglättete Äußere des Ministerpräsidenten mit Hang zu jungen Frauen fügt die größte Oppositionspartei PD (Demokratische Partei) ironisch noch an: Bei diesem “Lifting“ sei es jedoch um Denkmäler gegangen, “die sich im Gegensatz zu anderen nie über den Zahn der Zeit beklagt haben.“ Bondi möge den Vorgang bitte erklären.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.