Nach herber „Wetten, dass..?“-Kritik

Schrowange bemitleidet Markus Lanz

+
Birgit Schrowange und Markus Lanz im Jahr 2005.

München - RTL-Moderatorin Birgit Schrowange hat nach der Kritik an „Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz, Mitleid mit ihrem ehemaligen Lebensgefährten - sieht aber Potential bei ihrem Ex-Partner.

„Ich möchte nicht in seiner Haut stecken“, sagte Schrowange (54) dem Magazin „Closer“ (Mittwoch) über den Nachfolger von Thomas Gottschalk (62). „Markus hat einen riesigen Druck.“ Die Häme nach seiner zweiten Ausgabe am 3. November - unter anderem von Hollywood-Star Tom Hanks - sei „überzogen“. Hanks hatte sich unter anderem über die Länge der Show mokiert. In Schrowanges Augen habe ihr Ex das Potenzial, „Wetten, dass..?“ dauerhaft sehr gut zu moderieren. Die nächste Chance, das zu beweisen, hat Lanz (43) am übernächsten Samstag in Freiburg. Schrowange und Lanz waren nach Angaben des Magazins acht Jahre ein Paar und haben einen gemeinsamen zwölfjährigen Sohn.

Gottschalk als Juror in der RTL-Castingshow „Das Supertalent“ steht Schrowange etwas skeptisch gegenüber. „Ich habe mir noch nicht viele der Sendungen angesehen, finde Thomas aber in der Jury eher befremdlich.“ Gottschalk sitzt seit dieser Staffel neben Dieter Bohlen auf der Jury-Bank und castet Talente.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.