"Sei nicht dumm"

Kampagne: Schumacher warnt vor Raserei

+
Michael Schumacher beteiligt sicht an einer Anti-Raser-Kampagne in Chile.

Berlin - Gas geben ist seine große Leidenschaft - allerdings warnt Ex-Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher jetzt in einer Werbekampagne in Chile vor allzu schnellem Fahren im Straßenverkehr.

"Respektiere die Tempolimits, respektiere dein Leben und das der anderen, bitte sei nicht dumm", sagt Schumacher in einem Spot, den das chilenische Verkehrsministerium am Dienstag vorstellte. Schumacher hatte demnach eingewilligt, bei der Kampagne mitzumachen, nachdem das Verkehrsministerium ihm Videos von chilenischen Autofahrern geschickt hatte, die sich wegen ihrer rasanten Fahrweise als "Schumacher" bezeichneten.

Der 44-Jährige fordert die chilenischen Raser nun auf, "kein Schumacher" zu sein. In Chile gab es in den vergangenen zehn Jahren etwa 16.000 Verkehrsunfälle wegen überhöhter Geschwindigkeit, bei denen 1300 Menschen ums Leben kamen.

AFP

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.