Schwaben-Komödie: "Die Kirche bleibt im Dorf 2"

+
Pfarrer Schäuble (Ulrich Gebauer) auf dem Schutthaufen seiner Kirche. Foto: Bola/Camino Filmverleih

Berlin (dpa) - Bereits im ersten Teil der Mundart-Komödie "Die Kirche bleibt im Dorf" (2012) mussten die verfeindeten Anwohner von Ober- und Unterrieslingen gemeinsam um ihre Kirche kämpfen.

Diesmal ist das Kirchendach über Pfarrer Schäuble zusammengebrochen, und von der Bank gibt es kein Geld zur Sanierung des Gotteshauses. Im weit entfernten Hamburg aber ist ein Kapellenwettbewerb ausgeschrieben, der Rettung verheißen könnte. Und tatsächlich besteigen die Rockband aus Unter- und die Blaskapelle aus Oberrieslingen nach einigem Hin und Her gemeinsam einen Bus gen Norden.

Erneut führte Ulrike Grote Regie und erneut sind auch die Hauptdarsteller Natalia Wörner und Karoline Eichhorn mit von der Partie.

(Täterätää - Die Kirche bleibt im Dorf 2, Deutschland 2014/15, 95 Min., FSK ab 0, von Ulrike Grote, mit Natalia Wörner, Karoline Eichhorn, Julia Nachtmann)

Täterätää - Die Kirche bleibt im Dorf 2

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.