Schwangere Kate eröffnet Spendenaktion für Kinderhospiz

+
Herzogin Kate besuchte Norwich im roten Kleid. Foto: Will Oliver

Norwich (dpa) - Den kleinen Babybauch mit Handtasche oder einem Strauß Blumen verdeckend, hat die britische Herzogin Kate am Dienstag eine Spendenaktion zum Bau eines Kinderhospizes eröffnet.

Die königliche Schirmherrin (32) trug draußen trotz der winterlichen Temperaturen von nur etwa drei Grad über null ein rotes, knielanges Designerkleid und schwarze Stilettos aus Wildleder - ohne Mantel. Dabei suchte sie in Norwich auch das Gespräch mit schwerkranken Kindern, deren Lebenserwartungen nur noch Monate oder wenige Jahre beträgt. Kate setzt sich seit längerer Zeit für Hospize ein, in denen Kinder bis zu ihrem Tod betreut werden.

Von ihrer schweren Schwangerschaftsübelkeit scheint sich die Herzogin, die im April nächsten Jahres ihr zweites Kind erwartet, erholt zu haben.

Im Dezember reist Kate mit ihrem Mann Prinz William für drei Tage in die USA. Ihr gemeinsamer Sohn George (1) kommt nicht mit. Das Paar wird zugunsten der Royal Foundation und anderer Wohltätigkeitsaktionen in New York unterwegs sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.